zurück

Volkshilfe Aktionstag 17. & 18. Oktober 2013

Armutslagen von Kindern und Jugendlichen

Kinder, die in Armut aufwachsen, sind öfter krank, ihre emotionale und kognitive Entwicklung ist oft verzögert, sie erbringen schlechtere schulische Leistungen und besuchen seltener höhere Schulformen. Als Erwachsene sind sie häufiger arbeitslos und armutsgefährdet.
Das Armutsrisiko für Kinder steigt in kinderreichen Familien, bei Kindern mit allein erziehendem Elternteilen und Kindern, deren Eltern einen Migrationshintergrund haben.
268.000 Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre sind armutsgefährdet, das entspricht einer Quote von 15% und liegt damit über der allgemeinen Armutsgefährdungsquote von 13%.
431.000 Personen, das sind 5% der Wohnbevölkerung, gelten als manifest arm, 134.000 davon sind Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre. 8% der Kinder und Jugendlichen bis 19 Jahre sind manifest arm.
Im Burgenland sind 9.000 Kinder und Jugendliche armutsgefährdet (18%), 4.500 davon sind manifest arm.

TERMINE "Armut ist kein Märchen" 10-2013

09. Okt. 2013: Märchenpark St. Margarethen, 13:00

12. Nov. 2013: Stegersbach am Markt, Hauptplatz, 09:00-12:00

16. Okt. 2013: Wochenmarkt Oberwart, Hauptplatz 3, 11:00

17. Okt. 2013 Neusiedl (15:30), Mattersburg (15:30) und Jennersdorf (10:30)

18. Okt. 2013 in Stoob, Einkaufszentrum Stoob Süd, 14:00 vor KIK

18. Okt. 2013 in Eisenstadt, EZE Eisenstadt, Rusterstraße 82 - 104, 15:00 vor MERKUR

Daten zu Kinderarmut 2012/2013 hier klicken

Factsheet Armut und Vermögen in Österreich hier klicken

mehr zum thema

 VOLKSHILFE BURGENLAND | Johann Permayerstraße 2/1, 7000 Eisenstadt | MAIL center@volkshilfe-bgld.at |    BIC EHBBAT2E |

IBAN AT04 5100 0910 1310 0610